Montag, 22. März 2010

Spar-Philosophie

Neben den richtigen Anlageentscheidungen ist meiner Meinung nach vor allem eins wichtig um zuverlässig und gezielt ein grosses Vermögen anzuhäufen: Regelmässiges sparen!

Man kann Bodo Schäfer einiges vorwerfen, z.B. dass er unnötige und unsinnige Tipps in Form von Coachingbriefen völlig überteuert verkauft oder dass er sich durch die Hilflosigkeit und Unselbständigkeit der anderen bereichert. Aber in einer Sache kann ich ihm nur zustimmen: seinem Vorschlag, wie man sparen soll.

Das ganze im Details und von mir etwas modifiziert:

  • Zunächst muss für finanzielle Sicherheit gesorgt werden: die meisten hoch fliegenden finanziellen Pläne scheitern letztendlich daran, dass Kleinigkeiten das Projekt zum scheitern bringen. Man möchte zu schnell zu viel, investiert zu früh zu hohe Summen langfristig. Und wenn es gut läuft, investiert man noch mehr. Die Gier nimmt überhand. Um dies zu vermeiden muss zunächst ein finanzielles Polster geschaffen werden, das im Notfall angegriffen werden kann (z.B. Autounfall, Arbeitslosigkeit etc.). Erst DANACH kann investiert werden (auch wenn es am Anfang schwer fällt zu warten).
  • Welche Summen werden gespart? Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass man sein Leben lang immer mehr verdient. Normalerweise gewöhnt sich der Mensch sehr schnell an das neue Verdienstlevel. Ein paar Wochen oder Monate ist eine Gehaltserhöhung toll, aber letztendlich gewöhnt man sich daran und das Ausgabenniveau steigt entsprechend. Als Student bin ich mit ein paar Euro ausgekommen, und ich war nicht unglücklicher als jetzt. Meine Regel lautet also (abgeschaut von BS): von jeder Gehaltserhöhung geht (netto) die Hälfte in den Sparbetrag ein. Vorteil: man hat trotz allem etwas von seiner Gehalterhöhung, gewöhnt sich aber nicht so schnell an das höhere Level. Ausserdem steigt das Niveau der Sparleistung überproportional an.
Beispiel:
Nettoverdienst: 1.500€ netto
Sparleistung 100 €
Gehaltserhöhung: 10% (150€)
Neuer Nettoverdienst (ca.): 1650€
neue Sparleistung: 100 + (150/2)= 175€
Erhöhung Sparleistung: 75%

  • Grundsätzlich wird die Sparsumme direkt nach der Gehaltsüberweisung per Dauerauftrag auf das Sparkonto überwiesen. Grund: am Monatsende ist sowieso kein Gehalt mehr übrig (oder umgekehrt: am Gehaltsende ist noch jede Menge Monat übrig. OK, der Witz war platt)
Bezogen auf meine Situation bedeutet dies:
Sparleistung pro Monat bisher 875€
Gehaltserhöhung (heute erhalten) 200€
Sparleistung ab Mai 975€

Fazit: es tut sich etwas. Durch diese Erhöhung erreiche ich die 1Mio Marke ein paar Monate eher. Kleine Schritte, aber in die richtige Richtung.

Kommentare:

  1. Gratuliere zur Gehaltserhöhung.

    AntwortenLöschen
  2. Die Hälfte der "Gehaltserhöhung" - was auch immer das im Einzelfall dann sein mag - zu sparen und den rest auszugeben finde ich genial! Einfach und trotzdem genial :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde, dass man weit mehr als 50% einer Gehaltserhöhung sparen kann. Wenn man vor der Gehaltserhöhung normal gelebt hat, warum soll man, nur weil plötzlich etwas mehr Geld da ist, die Konsumausgaben erhöhen?

    AntwortenLöschen